5 Tipps für einen attraktiven Schreibstil

Sie möchten einen Text schreiben, und in Ihren Gedanken klingt alles hochprofessionell und ansprechend. Doch kaum hauen Sie in die Tasten, fehlen Ihnen die Worte, oder das Schreiben fliesst zwar, doch der Text klingt beim Durchlesen holprig und langweilig – einfach unattraktiv. Ansprechend zu schreiben ist herausfordernd, aber nicht unerreichbar. Mit den folgenden 5 Tipps für einen attraktiven Schreibstil gelingt es Ihnen künftig sicher besser, Ihre Botschaft ansprechend aufs Papier oder den Bildschirm zu bringen.

Attraktiver Schreibstil

Wozu attraktive Sprache?

Machen Sie sich zuerst Gedanken darüber, was und wen Sie mit Ihrem Text erreichen möchten. Wollen Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen, auf einer Website Ihr Unternehmen vorstellen, über das Geschäftsjahr berichten? Oder möchten Sie in einem kurzen E-Mail die Chefin oder den Chef überzeugen, ein neues Tool anzuschaffen oder einfach einer Bekannten gute Genesungswünsche senden? In all diesen Textsorten sollen die Leserinnen und Leser abgeholt oder überzeugt werden, der Text soll ein gutes Gefühl auslösen und zum Weiterlesen anregen. Auch bei Texten zählt nämlich der erste Eindruck – ist dieser dahin, hat man schon fast verloren. Doch was zeichnet einen attraktiven Schreibstil aus und wie gelingt er?

Verbalstil vs. Nominalstil

Nominalkonstruktionen finden sich oft in der Fach- oder der Amtssprache sowie in wissenschaftlichen Texten. Der Nominalstil ist prägnant und ermöglicht es, Nebensätze einzusparen. Trotzdem gilt er als weniger lesefreundlich. Um ansprechende Texte zu schreiben, empfehlen wir den Verbalstil. Dieser ist viel lebendiger, da Verben Bewegung in einen Text bringen und sich dieser somit attraktiver und lesefreundlicher gestalten lässt. Sätze im Verbalstil sind zudem oft einfacher zu verstehen als Nominalkonstruktionen.

N: Bei Fragen kann ich gerne Hilfe leisten.

V: Bei Fragen helfe ich gerne.

 

N: Wir werden eine Prüfung des Textes durchführen.

V: Wir werden den Text prüfen.

 

Kurze Sätze und einfache Satzstruktur

Lesen Sie manchmal Sätze, die so lang sind, dass Sie sie mehrmals lesen müssen, um sie zu verstehen? Überlegen Sie sich beim Schreiben, wie Sie Ihre Aussage in einen kürzeren Satz packen können, denn verschachtelte Nebensatzkonstruktionen mit unzähligen Kommas sind kompliziert und die Aussage geht verloren. Dies heisst aber nicht, dass Sie nur kurze Sätze verwenden sollen. Die Abwechslung macht es aus: Kurze Sätze geben dem Text Tempo, lange Sätze verlangsamen die Geschwindigkeit.

 

Aktiv vs. Passiv

Bei der aktiven Sprache stehen die handelnden Personen (Agens) im Mittelpunkt. Beim passiven Schreibstil fehlt oft das Agens. Passive Satzkonstruktionen wirken starr und wenig lebendig. In den folgenden Beispielen sagen der Aktiv- und der Passivsatz jeweils das Gleiche aus. Bei den Aktivsätzen ist aber klar, wer verantwortlich ist. Dies schafft Kundennähe und Vertrauen.

P: Der Text wurde überprüft und korrigiert.

A: Die Lektorin hat den Text überprüft und korrigiert.

 

P: Die Anweisungen wurden falsch umgesetzt.

A: Wir haben Ihre Anweisungen falsch umgesetzt.

 

Versuchen Sie auch, das unpersönliche «man» in Texten, in denen die Kundin oder der Kunde angesprochen wird, zu vermeiden. Der Satz «Ab morgen können Sie wieder bei uns vor Ort einkaufen.» klingt viel ansprechender als «Ab morgen kann man wieder bei uns vor Ort einkaufen.»

 

Spannung aufbauen

Spannung in einem Website-Text eines Unternehmens oder in einem Geschäftsmail aufzubauen mag jetzt vielleicht absurd und unpassend klingen. Doch auch solche Texte leben von der Spannung und einem roten Faden, der sich durch den Text zieht. Überlegen Sie sich, welches die Kernaussage Ihres Textes ist und bauen Sie Spannung auf, indem Sie diese Botschaft als Höhepunkt setzen.

 

Grammatik und Orthografie

Nicht zu vergessen ist natürlich das fehlerfreie und grammatikalisch korrekte Schreiben. Strotzt ein Text nur so von Tippfehlern, Fallfehlern und falsch gesetzten Kommas, wird er kaum etwas bewirken können ausser vielleicht ein ungläubiges Kopfschütteln, bevor er schnell beiseitegelegt wird. Versichern Sie sich bereits während des Schreibens, dass Ihre Texte fehlerfrei sind. Hier hilft das Rechtschreibprogramm von MS Word schon beim Tippen des Textes, indem Fehler unterstrichen werden. Auch MS Outlook hat eine Rechtschreibprüfung, die man vor dem Senden der Nachricht aktivieren kann. In Zweifelsfällen ist auch ein Blick in den Duden immer empfehlenswert. Vier Augen sehen mehr als zwei: Geben Sie Ihren Text einer weiteren Person zum Lesen und verlangen Sie ein Feedback. Denn wer längere Zeit an einem Text arbeitet, wird irgendwann «textblind» und sieht auch die offensichtlichsten Fehler nicht mehr.

Haben Sie Fragen oder sind Sie an einer Zusammenarbeit interessiert?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen oder stelle Ihnen die Apostroph Group und unsere Services in einem persönlichen Gespräch vor.
Larissa Stalder
Head of Sales
Apostroph Team Larissa Stalder

Möchten Sie regelmässig über neue Kundenprojekte und News zu Apostroph informiert werden?

In unserem Newsletter überraschen wir Sie mit ebenso informativen wie unterhaltsamen Artikeln. Wir würden uns freuen, auch Sie im Kreis unserer 30 000 Newsletter-Followerinnen und -Follower zu begrüssen.

Gemeinsam Ziele erreichen

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit

    Mit vielen Kundinnen und Kunden verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Neben der Qualität schätzen sie unsere Werte wie Zuverlässigkeit, Transparenz und Fairness.
  • Ihre Projekte in besten Händen

    Wir arbeiten mit Single Points of Contact. Somit werden Sie von einer fachlich versierten Ansprechperson betreut, die auf Ihre Bedürfnisse eingeht und Sie stets auf dem Laufenden hält.
  • Intelligente Kreativität

    Ausgerichtet auf Ihre Bedürfnisse stellen wir ein Kreativ-Team zusammen, das wortgewandt ist und mit Originalität punktet.