Die Geschichte einer Übersetzung

Die Beteiligten: die «NZZ am Sonntag», Hitlers HNO-Arzt und Apostroph

Der Auftrag, den wir am 2. Juni von der «NZZ am Sonntag» erhalten haben, hatte es in sich. Terminlich, aber auch inhaltlich. Die Geschichte einer Übersetzung in vier Akten.

Erfolgsstory NZZ und Apostroph

Erster Akt: Der Telefonanruf

Am Donnerstag nach Feierabend klingelt bei Apostroph Luzern das Telefon. Petra Waldispühl nimmt ab. Am anderen Ende meldet sich Jonas Projer, Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Er fragt, ob wir Ressourcen für eine Übersetzung vom Deutschen ins Englische hätten. Wir würden den Text am Freitagabend erhalten und müssten ihn bis Samstagabend liefern.

Zweiter Akt: Der Arzt und der Führer

Beim Übersetzungsauftrag handelt es sich um einen umfassenden Recherchebeitrag von Sacha Batthyany über den Mediziner Carl Otto von Eicken, der einen Polypen von Hitlers Stimmbändern entfernte. Wäre der HNO-Spezialist am 23. Mai 1935 bei der OP in der Reichskanzlei mit dem Skalpell um wenige Millimeter «verrutscht», hätte die Weltgeschichte eine andere Richtung genommen. Ergänzt wird der Beitrag durch ein Interview mit dem Historiker Richard J. Evans.
Zwei anspruchsvolle und mit insgesamt über 13 Normseiten auch umfangreiche Texte.

Dritter Akt: Termine

Am Freitagmorgen prüft Luzia Barmettler die Machbarkeit und bestätigt Jonas Projer um 10 Uhr, dass Apostroph die Übersetzung zum gewünschten Termin liefern kann. Am Mittag erhalten wir zuerst das Interview und schicken es Katherine, die auf historische Stoffe spezialisiert ist. Am selben Tag, kurz nach 18 Uhr, werden uns der Hauptartikel und das nachträglich geänderte Interview übermittelt. Mit Verve widmet sich Katherine dem Stimmproblem des deutschen Diktators, sodass Apostroph die übersetzten Texte am Samstag um 18 Uhr abliefern kann.

Vierter Akt: Happy End

Eine halbe Stunde später bedankt sich Jonas Projer dafür, dass alles geklappt hat. Bereits am Sonntag sind im Der Spiegel Auszüge aus dem Artikel der «NZZ am Sonntag» zu lesen und The Guardian druckt Teile der englischen Übersetzung aus dem Hause Apostroph.

Inzwischen wurde die Story via Reuters auch von Agenturen in China, Marokko, Spanien und Kanada aufgenommen.

Den Artikel und das Interview der «NZZ am Sonntag» können Sie hier sowohl auf Deutsch als auch in der englischen Übersetzung nachlesen.

Haben Sie Fragen oder sind Sie an einer Zusammenarbeit interessiert?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen oder stelle Ihnen die Apostroph Group und unsere Services in einem persönlichen Gespräch vor.
Tina Maric
Key Account Manager
Apostroph Team Tina Maric

Möchten Sie regelmässig über neue Kundenprojekte und News zu Apostroph informiert werden?

In unserem Newsletter überraschen wir Sie mit ebenso informativen wie unterhaltsamen Artikeln. Wir würden uns freuen, auch Sie im Kreis unserer 30 000 Newsletter-Followerinnen und -Follower zu begrüssen.

Gemeinsam Ziele erreichen

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit

    Mit vielen Kundinnen und Kunden verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Neben der Qualität schätzen sie unsere Werte wie Zuverlässigkeit, Transparenz und Fairness.
  • Ihre Projekte in besten Händen

    Wir arbeiten mit Single Points of Contact. Somit werden Sie von einer fachlich versierten Ansprechperson betreut, die auf Ihre Bedürfnisse eingeht und Sie stets auf dem Laufenden hält.
  • Intelligente Kreativität

    Ausgerichtet auf Ihre Bedürfnisse stellen wir ein Kreativ-Team zusammen, das wortgewandt ist und mit Originalität punktet.